Skip to content. | Skip to navigation

Straßensperren durch Vienna City Marathon

Das größte Laufereignis des Jahres erfordert von Verkehrsteilnehmern viel Geduld.

Der Vienna City Marathon (VCM), der bereits am 6. April 2019 mit Kinder-Läufen und Jugendbewerben in der Zeit von etwa 16:30 bis 20 Uhr beginnt, führt zu Straßensperren im Innenstadtbereich: So wird die für alle Touristen Wiens wichtige Prachtstraße, die Ringstraße, laut ÖAMTC bereits von 5. April, 20 Uhr, bis 7. April, 20 Uhr, für den Autoverkehr komplett gesperrt. In den ersten Bezirk kann man in dieser Zeit nur über den Schottenring und den Franz-Josefs-Kai zufahren. Der Praterstern bleibt hingegen die ganze Zeit befahrbar. Es wird lediglich die Fahrbahn zwischen Praterstraße und Hauptallee auf einen Fahrstreifen eingeengt. In den dritten Bezirk bzw. zum Hundertwasserhaus in der Nähe der Weißgerberlände gelangt der Autofahrer vom Praterstern kommend über die Untere Donaustraße – Aspernbrücke – Julius-Raab-Platz – Uraniastraße – Dampfschiffstraße.

Fahrzeuglenker, die von der A23 oder A4 in den 1., 2. oder 20. Bezirk gelangen wollen, können über A23 – Handelskai oder A22 – Reichsbrücke – Lassallestraße – Praterstern – Praterstraße – Untere Donaustraße ausweichen. Fahrzeuglenker, die vom 3. oder 4. Bezirk zur A4 oder A23 unterwegs sind, sollten bereits beim Schwarzenberplatz über Prinz-Eugen-Straße und Gürtel oder über Rennweg – Schlachthausgasse der Sperre Am Stadtpark – Vordere Zollamtsstraße ausweichen.

Am 7. April sind etwa 60 Straßenverbindungen in Wien von teilweisen Sperren betroffen. Darunter sind auch einige Ausfahrten von der Südosttangente (A23), der Ostautobahn (A4) und der Donauuferautobahn (A22). Je nach Rennverlauf werden die Straßenzüge im Laufe des späten Vormittags bzw. am frühen Nachmittag wieder nach und nach freigegeben.

ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider meint diesbezüglich: „Autofahrer sollten am 7. April, vor allem auf dem Weg in die Bezirke innerhalb des Gürtels und den zweiten Bezirk, ihr Fahrzeug besser stehen lassen. Es gibt zwar entlang der Sperren einige Schleusen, dort kann das Passieren der Strecken aber je nach Rennverlauf eine lange Geduldsprobe werden. Ein Umsteigen auf die Öffis ist trotz einiger Einschränkungen durchaus empfehlenswert.“ Da allerdings auch einige Straßenbahn- und Buslinien kurzgeführt oder umgeleitet werden, wird vor allem den Wien-Touristen die Benützung der U-Bahnlinien angeraten. Genauere Informationen über Straßensperren und über Einschränkungen im Bus- und Straßenbahnbetrieb erhalten Sie unter http://www.oeamtc.at/verkehrsauskunft.

TL

Bildcredit: Pixabay