Skip to content. | Skip to navigation

V.l.n.r.: Karoline Simonitsch (Vorsitzende der Jury), Leo Bauernberger (Geschäftsführer SLTG), Bundesministerin Margarete Schramböck, Martin Reichhart, Gregor Matjan und Rainer Edlinger (alle SLTG)

Staatspreis für SalzburgLand Tourismus

Auszeichnung für innovative Arbeit im Bereich Digitalisierung.

Die SalzburgLand Tourismus GmbH (SLTG) wurde am 9. April von Bundesministerin Margarete Schramböck mit dem Staatspreis für Digitalisierung im Bereich „Künstliche Intelligenz“ ausgezeichnet. Sie erhielt die Auszeichnung für die Entwicklung eines Touristischen Knowledge Graphs. Dieser funktioniert mit digitalen Assistenzsystemen wie Google, Siri oder Alexa. Gäste, die etwa während ihres Urlaubs oder auch schon im Vorfeld bei der Planung der Reise nach Informationen zum SalzburgerLand oder einer bestimmten Region suchen, können damit schneller und genauer mit Inhalten bedient werden. Die Auszeichnung für das SalzburgerLand begründete die Jury vor allem mit der besonderen Anwenderfreundlichkeit und hohen Effizienz in der digitalen Kommunikation.

SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger meint dazu: „Der österreichische Staatspreis ist eine riesige Auszeichnung und Bestätigung für uns und vor allem unser Team im digitalen Marketing. Mit konsequenter, innovativer Arbeit im Bereich der Digitalisierung konnten wir einen echten Vorsprung für die Salzburger Tourismuswirtschaft herausholen. Gerade die Entwicklung des Touristischen Knowledge Graphs schafft einen großen Mehrwert für unsere Regionen, Angebotsgruppen und Betriebe, die wiederum mit ihren eigenen Inhalten direkt an den Knowledge Graph andocken können. Genau so verstehen wir unseren Auftrag als Landestourismusorganisation, den wir auch zukünftig in dieser Vorreiterrolle wahrnehmen werden.“

Der Staatspreis Digitalisierung würdigt innovative digitale Produktionen von Einzelproduzenten und Unternehmen. Er wurde außerdem in der Kategorie „Digitale Produkte und Lösungen“ und „Digitale Transformation“ verliehen. Im ersten Bereich gewann das Projekt „Hydrogrid“ der gleichnamigen Firma aus Wien, im zweiten Bereich „CUBES“ von CUBES GmbH aus Salzburg.

PA/red/TL

Bildcredit: BMDW/Matthias Silveri