Skip to content. | Skip to navigation

© PID/David Bohmann

Rekord für Wiener Tagungsindustrie

Neue Höchstzahl an Veranstaltungen im Jahr 2018 bescherte bislang bestes Ergebnis.

2018 blickt die Wiener Tagungsindustrie auf ihre bislang beste Performance zurück: Noch nie haben Kongresse, Firmenveranstaltungen und Incentives so viel Wertschöpfung, Teilnehmer und Nächtigungen in der Stadt generiert wie im Vorjahr. Wiens Stadtrat Peter Hanke, Tourismusdirektor Norbert Kettner und Christian Woronka (VCB) präsentierten mit Markus Grießler (WKW) am 1. April die aktuellen Kennzahlen.

© WienTourismus

Zweistelliges Wachstum bei Veranstaltungen

Wien überschritt mit 4.685 Kongressen, Firmenveranstaltungen und Incentives zum dritten Mal in Folge die 4.000er-Marke, was ein zweistelliges Wachstum von 15 % zu 2017 bedeutet. Rund 631.000 Tagungs-TeilnehmerInnen sowie 1.925.000 von ihnen ausgelöste Nächtigungen bedeuten ein Plus von je 3 % und damit ebenso einen neuen Rekord. „In absoluten Zahlen bedeutet das einen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt von 1,198 Milliarden Euro, die in Wien stattfindende Meetings 2018 erbrachten“, erklärt Wiens Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales Peter Hanke.

Norbert Kettner, Wien Tourismusdirektor / © PID/David Bohmann

Meeting-Industrie

Die 4.685 Veranstaltungen des Jahres 2018 teilen sich auf in 1.544 Kongresse, davon 540 nationale und 1.004 internationale, sowie in 3.141 Firmenveranstaltungen bzw. -tagungen und Incentives, davon 1.273 nationale und 1.868 internationale. „Gerade bei den internationalen Kongressen konnte Wien 2018 deutliche Zuwächse zu 2017 verzeichnen: Sie sind mit 25 % um ein Viertel gewachsen, nationale Kongresse wuchsen um 5 %. Internationale Firmentagungen und Incentives waren mit - 4 % zwar leicht rückläufig, was aber durch ein Plus von 58 % bei diesbezüglichen nationalen Veranstaltungen mehr als wettgemacht werden konnte“, erklärt Tourismusdirektor Norbert Kettner.

Wien als Meeting-Metropole

Österreichweit sicherte Wiens „Meeting-Industrie“ über 21.500 Ganzjahresarbeitsplätze. Im Vergleich zu 2017 seien das rund 500 zusätzliche Arbeitsplätze. Was der Hauptstadt Jahr für Jahr mehr Wertschöpfung und Arbeitsplätze bringt, wird laut einer Befragung von der Bevölkerung geschätzt. Drei Viertel gaben zum Beispiel an), Kongresse und Messen als wichtigen Bestandteil des Tourismus zu anzuerkennen.

Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien / © PID/David Bohmann

Zankapfel Airbnb

Der Abbruch der Verhandlungen der Stadt Wien mit der Onlinebuchungsplattform Airbnb war aus Sicht der Wirtschaft eine notwendige Konsequenz“, laut Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien. „Während in der Hotellerie viele Pflichten und Auflagen bestehen, ist der Bereich Sharing Economy weitgehend unreguliert.  Mit der Ortstaxenregelung seitens der Stadt Wien wurde Pionierarbeit geleistet. Nun ist wichtig, dass eine unbürokratische bundesweite Registrierungspflicht auch rasch mit den Bundesländern und den betroffenen Bundesdienststellen akkordiert wird.“

Christian Woronka, Leiter des Vienna Convention Bureau (VCB) / © PID/David Bohmann

Ausblick 2019 

Neue Akzente in der Bewerbung Wiens sollen auch in der digitalisierten Kommunikation gesetzt werden. Christian Woronka, Leiter des Vienna Convention Bureau, blickt auf ein Jahr voller Aktivitäten: Etwa 200 internationale Organisatoren von Firmenveranstaltungen und Kongressen werden 2019 in Wien vor Ort begrüßt. Mehr als 60 Auftritte des VCB bei internationalen Leitmessen, Workshops, Salestrips und Netzwerkevents rund um den Globus füllen bis dato den Kalender.

 

PA/red/kr

Bildcredit: PID/David Bohmann/WienTourismus