Skip to content. | Skip to navigation

Laut Studie Onlinebuchungen im Vormarsch

69 % der Geschäftsreisenden reservieren Hotels oder bestellen Flüge über das Internet.

Laut einer Studie der Reisemanagementplattform Carlson-Wagon-Lit (CWT) bevorzugen Geschäftsreisende zu 69 Prozent Onlinebuchungen, anstatt mit Personen zu interagieren. Besonders deutlich ist der Einsatz von PC oder Smartphone bei Hotelreservierungen (78 Prozent), bei Mietwagenbuchungen (71 Prozent) und beim Flug-Check-in (68 Prozent). Allerdings sprechen Geschäftsreisende beim Einchecken in das Hotel bzw. beim Auschecken lieber mit einer Person.

Am meisten technikaffin zeigen sich laut der Studie Reisende aus dem asiatisch-pazifischen Raum, gefolgt von Amerikanern und Europäern. Flüge werden von 73 Prozent der Asiaten digital gebucht, von 71 Prozent der Amerikaner und von 61 Prozent der Europäer. Beim Reservieren eines Hotelbetts liegen asiatische Geschäftsreisende sogar mit 84 Prozent deutlich voran (Amerikaner 77 Prozent, Europäer 70 Prozent digital).

Interessant ist auch, dass laut der CWT-Studie 2019 zwar noch 45 Prozent über einen Computerbildschirm eine Reise buchen (2018 waren es noch 53 Prozent), aber bereits 41 Prozent über ein Smartphone (2018 erst 34 Prozent). Auch bei Störungen im Reiseablauf halten die Mehrzahl der Reisenden eine App für das effektivste Informationsmedium.

Die Studie machte auch einen Trend deutlich: Acht von zehn Geschäftsreisenden haben 2018 digitale Technologie für einen Termin genutzt, anstatt selbst zu verreisen.

Die CWT-Studie wurde zwischen dem 29. Jänner und 9. Februar 2019 gemeinsam mit der Artemis Strategy Group erstellt und durchgeführt. Dafür wurden Antworten von mehr als 2700 Geschäftsreisenden verwendet, die in den vorhergehenden zwölf Monaten viermal oder öfter geschäftlich verreist waren. Die Teilnehmer kamen aus Amerika (Argentinien, Brasilien, Kanada, Mexiko und den USA), aus Europa (Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden und dem Vereinigten Königreich) und dem asiatisch-pazifischen Raum (Australien, China, Indien, Japan und Singapur).

PA/red/TL

Bildcredit: Pixabay