Skip to content. | Skip to navigation

Der Hamburger Matthias Morr testet Kreuzfahrtschiffe

 

Matthias Morr bekommt mehr Klicks als TUI Cruises

 

YouTuber und Influencer sind mittlerweile für jede Branche zu finden – selbst im Kreuzfahrtsegment. Dort ist der Deutsche Matthias Morr als „Schiffstester“ zu einer bekannten Größe geworden. Die umstrittene Praxis des Influencer-Marketings hat nicht in allen Geschäftszweigen die gleichen Erfolge. In letzter Zeit kommen immer wieder Studien zum Vorschein, die dem Phänomen Wirkungslosigkeit attestieren. Doch bei Morr sei es anders, so Dr. Lars Peters, der mit seiner Consulting-Firma eine Studie über den „Schiffstetster“ durchgeführt hat.

Monatlich erreicht Morr rund 150.000 Kreuzfahrt-Interessierte auf YouTube. Jede Woche lädt er zwei neue Videos auf seinen Kanal. Er stellt Kreuzfahrtschiffe in Rundgängen vor, präsentiert Landausflüge und neue Angebote. Im Schnitt werden seine Videos monatlich 500.000 Mal abgerufen. Auf Facebook hat Morr 26.000 Fans. Zahlen, von denen der offizielle Kanal von TUI Cruises nur träumen kann.

Vor allem junge Menschen kann der „Schiffstester“ laut der Studie von Dr. Peters Media Consulting ansprechen. Für sie ist er eine wichtige Info-Quelle, die auch direkt zu Buchungen führt: Für fast jeden dritten Nutzer (30 Prozent) ist Morrs Einschätzung der entscheidende Grund für eine Buchung. Die Befragung von 3.000 Followern des Schiffstesters hat ergeben, dass der Hamburger bei seinem Publikum mit klassischen Influencer-Qualitäten punktet: als vertrauenswürdiger (94 Prozent Zustimmung), authentischer (92 Prozent), unterhaltsamer (83 Prozent) und geschätzter Experte (91 Prozent).

Bildcredit: Schiffstester