Skip to content. | Skip to navigation

Strandkörbe und Badenixen: Mecklenburg-Vorpommern ist Partnerland der ITB Berlin

 

Von 7. bis 11. März findet die weltgrößte Tourismusmesse statt

 

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel wird persönlich am Dienstag, dem 6. März 2018 die 52. Ausgabe der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin eröffnen. Von Mittwoch bis Freitag ist die Messe dann ausschließlich den über 100.000 Fachbesuchern geöffnet, bevor sich am Wochenende auch das „gemeine Volk“ Urlaubsinspiration holen darf.

Auf die Besucher warten wieder mehr als 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern. Und eine Menge Strandkörbe, denn Partnerland der ITB ist 2018 das deutsche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, dessen 1.900 Kilometer lange Ostseeküste von den kultigen Strandkörben geprägt ist. Seit Jahren ist Meck-Pomm die beliebteste Binnenurlaubsdestination der Deutschen, nun will man auch im Ausland bekannter werden.

 

Overtourism und Digitalisierung

Andere Destinationen haben eher damit zu kämpfen, dass sie zu beliebt sind. In Barcelona, Venedig oder Mallorca regt sich der Widerstand der lokalen Bevölkerung gegen die alljährlichen Touristenmassen, steigende Preise und Mieten sowie den schwindenden Charme der einst malerischen Innenstädte. Overtourism nennt sich dieses Phänomen, das zu einem der Kernthemen der diesjährigen ITB erkoren wurde. Eine einfache Antwort auf Overtourism gibt es nicht. Über „Touristensteuerung“ durch Kontingente, Gebührenmodelle oder eine Erweiterung der Saisonzeiten wird aber eifrig diskutiert werden.

Ein anderes heißes Thema ist die Digitalisierung. Im Tourismus steht zwar immer noch stark der persönliche Service durch den Menschen im Zentrum, humanoide Roboter, Augmented Reality, Chatbots, Blockchain oder Spracherkennung sind aber weltweit schon an mehreren Orten im Einsatz. In den Hallen 6.1 und 7.1c kann man sich über die neuesten Entwicklungen informieren.

 

Tourismustrends

Am Engagement der Aussteller auf der ITB lässt sich immer auch gut ablesen, welche Destinationen sich gerade im Aufwind befinden. Größter Einzelaussteller auf der ITB 2018 ist die Türkei. Der Staat am Bosporus gilt nach einigen schwierigen Jahren als Kandidat für eine Erholung der Gästezahlen. Ägypten hat seinen Auftritt ebenfalls vergrößert. Wie Tunesien und die arabischen Länder haben auch sie derzeit Aufwind. Ebenfalls mit deutlich mehr Ausstellungsfläche präsentieren sich viele asiatische Destinationen (Vietnam, Laos, Tadschikistan, Japan, Abu Dhabi) und südamerikanische Länder (insbesondere Brasilien).

Weitere Informationen

Bildcredit: ITB Berlin