Skip to content. | Skip to navigation

 

Wählen Sie Österreichs beste Journalisten

 

Es ist soweit: ExtraDienst ruft zur großen Journalistenwahl. 17 Kategorien. 190 nominierte Medien-Macher, Chefredakteure, Ressortchefs, Reporter, Redaktionen und Fotografen. Küren Sie Ihre Leitwölfe, die Nominierten stellen wir im neuen ExtraDienst auf 25 Seiten vor. +++ Weiters lesen Sie auf 214 Seiten: Die Rohrkrepierer von Dominic Heinzl (Editorial) +++ Kurier Herausgeber Helmut Brandstätter über politische Einflussnahme im Journalismus +++ „Medienlöwin“ und ORF 1 Channelmanagerin Lisa Totzauer im Interview +++ Die neue Mindshare-CEO Ursula Arnold CEO im Gespräch

Editorial

Er ist das Krokodil der Branche. Bissig, scharfzüngig, rücksichtslos. Doch man kann es auch übertreiben. Im Editorial rechnet Christian W. Mucha mit Dominic Heinzl und dessen Methode, wie er Dum-Dum-Geschosse abfeuert, pointiert ab.

Top Dienst

Tödliches Jobrisiko. 2018 verloren mindestens 80 Journalisten in Zusammenhang mit ihrem Beruf ihr Leben. So lautet die betrübliche Jahres-Bilanz von „Reporter ohne Grenzen“ (ROG). Mehr als die Hälfte der Journalisten kamen in den folgenden fünf Ländern ums Leben: Afghanistan (15 Opfer), Syrien (11 Opfer), Mexiko (9 Opfer), Jemen (8 Opfer) und Indien (6 Opfer).

Addendum startet Zeitschrift. Vorerst zehn Ausgaben im Jahr geplant. Unter dem klingenden Namen Addendum – Die Zeitung erschien die erste Ausgabe noch im Dezember. Wenn es nach Herausgeber Michael Fleischhacker und Digitalchefredakteur Stefan Kaltenbrunner geht, soll das Blatt zehnmal pro Jahr über jeweils ein Schwerpunktthema berichten.

ORF-Finanzplan 2019. Einsparungen von fünf Millionen Euro geplant. Der ORF-Stiftungsrat hat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten den Finanzplan 2019 mit großer Mehrheit abgesegnet. Von den 35 Stiftungsräten haben nur die fünf vom Betriebsrat entsandten Mitglieder das Budget abgelehnt.

COVERSTORY

Die Branchen-Leitwölfe

ExtraDienst Journalistenwahl 2018: Die strahlende Revue der Außergewöhnlichen. Hereinspaziert ins Kommunikations-Panoptikum des Jahres 2018: 17 Kategorien. 190 nominierte Medien-Macher, Chefredakteure, Ressortchefs, Reporter, Redaktionen und Fotografen. Sie, geschätzte ExtraDienst-LeserInnen, entscheiden, wer von den Nominierten bei unserer großen Journalistenwahl 2018 auf’s Stockerl kommt. Unser Online-Voting ist ab Montag, dem 24. Dezember online. Ihre Stimmen können Sie bis Freitag, den 29. März 2019 null Uhr abgeben.

Interview

Das rote Tuch. Wenn der Name Brandstätter fällt, bekommen gewisse Schwarze, die sich jetzt Türkise nennen, einen roten Kopf. Er sei ein Wendehals und nach links abgedriftet. Ob Helmut Brandstätter sich selbst als Verräter sieht, erfragte ExtraDienst-Herausgeber Christian W. Mucha.

Gemeinsam statt einsam. Anfang November wurde ORF 1 Channelmanagerin Lisa Totzauer mit der „Medienlöwin“ ausgezeichnet. Im ExtraDienst spricht sie über die Bedeutung des Preises, die Rolle von Frauen in der Medienbranche und den Stellenwert von öffentlich-rechtlichen Medien.

Keine Angst. Seit Anfang November ist Ursula Arnold CEO der Mediaagentur Mindshare in Österreich. Im Interview erläutert sie ihre Pläne und die Herausforderungen für 2019.  

Auf der Suche nach der Wahrheit

Social Media, Fake News, Roboter-Reporter: Die alte Welt der Schlagzeilen und Berichte befindet sich im Wandel. Hochwertiger Journalismus bleibt weiterhin eine harte Währung der Medienbranche – doch die Luft wird dünner.

Qualitäts-Offensive

Knowhow-Treibstoff für den Arbeitsmarkt: Journalisten-Ausbildung gilt jetzt zusehends als Karrieremotor. Ein Garant für Topjobs sind solche Institutionen trotzdem freilich nicht.

Anruf – nein danke

Mehr als 23 Milliarden Minuten haben die Österreicher im Jahr 2017 telefoniert. Dennoch mögen es immer weniger Menschen, ungefragt angerufen zu werden. Der große ExtraDienst-Telefon-Report.

Lauschangriff im Kinderzimmer

Seit einiger Zeit wird im Handel vernetztes Spielzeug angepriesen, das mit Laptop oder Smartphone gesteuert wird. Was für leuchtende Kinderaugen sorgt, birgt allerdings auch hinterfotzige Gefahren.

So spendet Österreich

Alles für den guten Zweck! ED hat das Geschäft mit der Barmherzigkeit unter die Lupe genommen. Wer spendet hierzulande wofür und warum? Vor allem aber: Was bleibt vom Spendeneuro übrig?

Markenbotschafter

Das richtige Testimonial kann eine Marke vergolden und ihren Werbewert in den Himmel steigen lassen. ED-Autorin Ekaterina Mucha zeigt jene Stars, die den Kampagnen als Markenbotschafter ein schönes, prominentes Gesicht geben.

Rache und Sündenbock

Arbeitsplatzbewertungsportale sind hoch im Kurs. Nicht selten entscheiden sich Arbeitssuchende mit ihrer Hilfe für ihren neuen Arbeitgeber. Hassbewertungen lassen jedoch an der Objektivität zweifeln.

Droge Smartphone

Sie gehören zum Alltag: Die Jugendlichen, die stur in ihr Handy blicken. Ob in der U-Bahn, an der Supermarktkassa oder beim Gespräch. Nur nichts versäumen, so deren Motto. Was auf den ersten Blick als schlechtes Benehmen erscheint, entpuppt sich immer öfter schlicht als Abhängigkeit.

 

Bildcredit: Shutterstock