Skip to content. | Skip to navigation

L'Auberge de L'Ill in Illhaeusern

 

Nobelrestaurant im Elsass muss dritten Stern wieder hergeben

 

Der Guide Michelin Frankreich 2019 wartet mit einigen Überraschungen auf: So verliert Spitzenkoch Marc Haeberlin mit der L’Auberge de L’Ill in Illhaeusern im Elsass nach mehr als 50 Jahren seinen dritten Stern. Ebenso ergeht es Marc Veyrat mit dem Restaurant „La Maison de bois“ in Manigod. Das ist deswegen bitter, weil er erst letztes Jahr den dritten Stern erhalten hat. Auch in Paris bekommt das Lokal „Astrance“ und dessen Chef de Cuisine Pascal Barbot nur mehr zwei Sterne.

Gewinnen konnten hingegen in der höchsten Kategorie mit drei Sternen zwei neue Restaurants und deren Chefs – so heißen Spitzenköche in Frankreich: Da ist zunächst der Gourmettempel „Mirazur“ in Menton an der Côte d'Azur und dessen aus Argentinien stammender Koch Mauro Colagreco. Das zweite Lokal ist das „Clos des Sens“ in Annecy, wo Laurent Petit kocht. Fünf weitere Restaurants bekamen zwei Sterne. Daneben wurden vom Guide Michelin Geschäftsführer, Gwendal Poullenec, vier Spitzenköche und die Köchin Stephanie Le Quellec vom „La scène“ in Paris ausgezeichnet. Er meint zu den Bewertungen, dass man sich diese Jahr für Jahr neu erarbeiten müsse. Es seien keine Auszeichnungen für Lebensleistungen.

Bildcredit: auberge-de-l-ill.com