Skip to content. | Skip to navigation

Hafen von Soller auf Mallorca

Beunruhigende Tourismuszahlen aus Spanien

 

Das Wachstum bei den Übernachtungen ist im Sinken begriffen.

Seit vielen Jahren ist der Tourismus in Spanien eine der wichtigsten Einnahmequellen.. Die Zahl der Feriengäste hatte nach Höhenflügen vieler Jahre 2018 nur mehr um ein Prozent zugelegt auf 82,8 Millionen. Im Jahr davor gab es noch ein Plus von neun Prozent. Nach Angaben des Reisebranchenverbands Excelter ist die Zahl der Übernachtungen, verglichen mit 2017, um 21 Millionen zurückgegangen. Vor allem deutsche und britische Touristen blieben fern: Aus Deutschland kamen 11,4 Millionen (= 4,1 Prozent weniger als im Vorjahr), aus Großbritannien 18,5 Millionen (= 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr). Ausgerechnet die Baleareninseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera mussten bei den deutschen Gästen einen Rückgang der Besucherzahlen in Kauf nehmen. Teilweise konnten die Verluste durch Zugewinne von Touristen aus den USA, Russland, Portugal und Italien wettgemacht werden. Begründet wird das geringe Wachstum mit günstigen Angeboten und Preisnachlässen in Griechenland, der Türkei, Ägypten und Tunesien.

Interessant ist in diesem Zusammenhang , dass hingegen in Deutschland die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste um vier Prozent auf 477,6 Millionen gestiegen ist. Dabei ist ein klarer Trend feststellbar: Die Deutschen machen vermehrt  Urlaub im eigenen Land (+ vier Prozent, das sind 388,9 Millionen Übernachtungen). Für heuer wird mit einem Nächtigungsplus von einem bis 1,5 Prozent gerechnet.

Bildcredit: Pixabay