Skip to content. | Skip to navigation

Felsenkirchen von Lalibela

Äthiopien hat größtes Tourismuswachstum

Durch die positive Entwicklung der Luftfahrt des Landes kamen 2018 mehr Gäste als je zuvor.

Laut dem kürzlich veröffentlichten, jährlichen Bericht des World Travel and Tourism Council (WTTC) hat Äthiopien das größte Tourismuswachstum weltweit (+48,6 Prozent). Der Durchschnitt des Wachstums liegt in diesem Bereich sonst bei 3,9 Prozent, in Afrika bei 5,6 Prozent. Zu der Entwicklung hat die staatliche Fluglinie Ethiopian Airlines, die Addis Abeba zu einem Hauptdrehkreuz für Afrika ausgebaut hat, wesentlich beigetragen. Die Luftfahrtgesellschaft verbindet 120 Destinationen mit Äthiopien. Mit der eigenen App kann der Kunde auch gleich das E-Visum für die Einreise beantragen.Der Tourismussektor schafft in dem Land 2,2 Millionen Arbeitsplätze. Dadurch trägt er 7,4 Milliarden USD (4,2 Milliarden Euro) zur äthiopischen Wirtschaft bei. Das ist eine Steigerung von 2,2 Milliarden USD (1,968 Milliarden Euro) im Vergleich zu 2017.

Gloria Guevara, Präsidentin und CEO des WTTC, erklärt zur touristischen Entwicklung des Landes: „Der Tourismus- und Reiseboom Äthiopiens war eine der größten Erfolgsgeschichten 2018. Dieser wurde durch die sehr starke Entwicklung der Luftfahrt im Land und die Entwicklung von Addis Abeba zur dynamischen und wachsenden regionalen Drehscheibe getrieben.“

Äthiopien gilt als Wiege der Menschheit. Der blaue Nil entspringt hier. Das Land verfügt über viele natürliche, kulturelle und historische Touristenattraktionen, darunter die Obelisken von Axum, die Felsenkirchen von Lalibela und die historische Stadt Harar. Außerdem können Touristen eine eindrucksvolle Landschaft und eine Vielfalt an Wildtieren bewundern.

Addis Abeba ist Hauptquartier der Afrikanischen Union und Standort von Büros der Wirtschaftskommission für Afrika der Vereinten Nationen (UN-ECA). Durch seine zentrale Lage zieht die äthiopische Hauptstadt vor allem auch Meeting-, Incentive-, Conferencing- und Exhibition-Touristen an.

PA/red/TL

Bildcredit: ET