Skip to content. | Skip to navigation

©Pixabay

Boeing 737 für Euro-Luftraum gesperrt

Mindestens 200 der 350 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max bleiben am Boden.

Nach zwei Abstürzen innerhalb weniger Monate wenden sich viele Airlines und Luftfahrtbehörden aus Furcht vor einem technischen Problem vom neuen Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 ab. In Europa und weiten Teilen Asiens dürfen die Maschinen nicht mehr fliegen.

Mindestens 200 der rund 350 seit 2017 ausgelieferten Flugzeuge bleiben infolge des Absturzes in Äthiopien am Sonntag dem 10. März 2019 mit 157 Toten inzwischen am Boden.

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat den gesamten europäischen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 Max gesperrt. EASA ist für den Luftraum der 28 EU-Mitgliedsstaaten und für jenen von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz zuständig. Auch Indien, Neuseeland, Hongkong, China, Indonesien, Malaysia, Singapur, Australien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman und der Libanon haben ein Startverbot gegen den Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 oder die gesamte Serie der 737 Max-Flieger verhängt. Allein in China sind von dem Verbot knapp 100 Flugzeuge betroffen, in Europa mindestens 40 Maschinen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA, in deren Aufsichtsbereich 74 der Boeing 737 Max 8 im Einsatz sind, hat kein Startverbot ausgesprochen.

APA/Red

Bildcredit: Pixabay