Skip to content. | Skip to navigation

Lange Zeit galt in der Luftfahrt ein Rollenklischee, das heute eigentlich überholt sein sollte

 

Sexismus-Eklat wegen Kinder-Stickern

 

Die TUI-Tochter TUI Airways sieht sich aufgrund von Aufklebern für Kinder mit Sexismus-Vorwürfen konfrontiert. Aufgerollt wurde der Fall von Gillian Morgan, ehemalige Staatssekretärin der walisischen Regierung. Auf einem Flug von Zypern nach Bristol habe sie bemerkt, dass alle Buben den Aufkleber des zukünftigen Kapitäns bekommen hätten, Mädchen dagegen den Bordpersonal-Sticker. Ähnliches haben Nutzer auf Twitter in den vergangenen Monaten immer wieder gepostet. Und sich darüber mokiert. Zu Recht oder übertrieben?  

Dabei seien die Aufkleber selbst gar nicht das Problem. "Die Sticker waren geschlechtsneutral, aber die Art, wie sie verteilt wurden, macht es schwierig", so Morgan. Sie sei sich "absolut sicher", dass das Absicht gewesen sei - eine sexistische Aufkleber-Zuweisung nach Geschlecht.

TUI Airways bedauert diesen Vorfall in einer Stellungnahme. Und sieht darin ein Missverständnis, da die Aufkleber für Kinder beider Geschlechter gedacht seien. Doch ob und wie man das in Zukunft vermeiden kann, hat die Fluglinie mit ihrer Reaktion nicht deutlich gemacht.  

Bildcredit: tui.co.uk