Skip to content. | Skip to navigation

Digitalisierung im Außendienst: Der Trend zu moderner Technik forciert auch das Wachstum des Marktes für Travel-Apps

 

Klein, praktisch, gut: Hilfreiche Reise-Apps stehen bei Managern auf beruflicher Mission hoch im Kurs. Für die Tourismus-IT entsteht hier ein rentabler Wachstumsmarkt.  

 

Sie sind in bester technologischer Begleitung. Wo früher meist ein dicker Terminkalender und der schicke Anzug ausreichten, dominiert heute digitale Rundumversorgung. Mitarbeiter auf beruflicher Mission gehen definitiv mit der Zeit, signalisiert eine Studie von Carlson Wagonlit Travel. Laut jenem Anbieter für Geschäftsreisen-Management haben Businessleute durchschnittlich vier verschiedene Gerätetypen dabei, von denen das Smartphone jenes Werkzeug darstellt, „ohne das sie nicht leben können“.
Diese fast schon bedenkliche Zuneigung spiegelt sich im Arbeitsverhalten wider. Über 80 Prozent der Befragten weltweit nutzen ihr Endgerät nicht unerwartet für mobile geschäftliche Tätigkeiten. Weitere 88 Prozent glauben, dass sich Business-
trips durch neue Technologien besser steuern lassen. Was bei einer Mehrheit gleichzeitig das „Ja“ zu betrieblichen Exkursionen deutlich fördert. Diese Aktivitäten werden auch als sinnvoll  betrachtet und nicht gar als nervenaufreibende und ungeliebte Fleißaufgabe.

Digitale Unterstützer

„Geschäftsreisende können heute dank der technischen Möglichkeiten viel produktiver sein als noch Jahre zuvor“, bestätigt Simon Nowroz, Chief Marketing Officer bei Carlson Wagonlit Travel. „Man muss nur an die Fortschritte bei den Leerlaufzeiten zwischen Flug, Taxi oder Hotel denken. Heute können sich  Mitarbeiter einloggen und arbeiten. Im Flugzeug oder wo sie gerade sind. Mit der Entwicklung der Tablets und den zahlreichen Apps fühlen sich die Reisenden immer mit der Außenwelt verbunden.“

 

Die vollständige Story gibt’s in der aktuellen FaktuM Print-Ausgabe!

Bildcredit: Carlson Wagonlit Travel