Skip to content. | Skip to navigation

© TUI Österreich

Gemeinschafts-Erlebnis

Millennials haben sich zu einträglichen, aber nicht immer einfachen Kunden des Tourismus entwickelt. Sie sind anspruchsvoll – und gelten als Hoffnungsträger für Luxusreisen.

An Klischees herrscht, die Generation der 20- bis 39-Jährigen betreffend, garantiert kein Mangel. Die jungen Menschen gelten als digitalfixiert und als radikale Work-Life-Balance-Fans. Sie gründen permanent Start-ups, wollen nicht heiraten und kommen ohne Social Media kaum aus. Ob handfeste Wirklichkeit oder romantisierende Folklore: Sogenannte „Millennials“ erfreuen sich schon länger gesteigerter Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Was kaum verwundert: Die Jahrgänge von 1980 bis Ende der 90er folgen tatsächlich vielfach ganz anderen Regeln als andere Generationen.
Hohes Interesse zeigt auch die Wirtschaft an den Millenials. Sie vermutet eine rentable Zielgruppe für Dienstleistungen und Waren. Jene ebenfalls unter dem Begriff „Generation Y“ geführte Klientel erfüllt die Erwartungen: Kauffreudig, gebildet, sehr offen für Trends und technische Innovationen – von diesen Tugenden profitiert nun gleichfalls das Fernwehgeschäft. Eine Sonderauswertung des „World Travel Monitor“, die das Beratungsunternehmen IPK International im Auftrag der Tourismusmesse ITB Berlin durchgeführt hat, macht deulich sichtbar, welches massive Potenzial vorhanden ist.
Generell sind 2017 die Auslandsreisen dieser Personengruppe im Vergleich zu 2016 um 15 Prozent gestiegen. Was eine Verdoppelung bedeutet hinsichtlich des Gesamtmarktes. Die Generation der 18- bis 38-Jährigen ist mit einem Anteil von mehr als 40 Prozent ganz vorne beim Überqueren von Grenzen. Am Budget dürfte das Packen der Koffer auch künftig kaum scheitern. Mit steigendem Alter wächst das Einkommen, Kleingeld für einen Tapetenwechsel ist damit gesichert. Zur Freude jener Veranstalter, die ihr Geschäft nicht vorrangig mit Last Minute oder Charterflügen machen.

Griff in die Geldbörse

Millennials bilden mittlerweile nicht nur die größte Altersgruppe bei globalen Trips. Sie sind ebenso Hoffnungsträger für Luxusreisen. Die Resultate des „World Travel Monitor“ sprechen hier ebenfalls eine klare Sprache. Demnach hat besagte Zielgruppe null Lust auf Balkonien oder Geiz ist Geil-Erholung. Vielmehr geht es um den „Geruch der weiten Welt“. Diese Kunden lieben Städtetrips und sind sehr häufig bereit, für spannende Ausflüge Cash zu investieren. Der Boom ist kaum zu übersehen: Inzwischen gehen die Hälfte sämtlicher Luxusreisen auf das Konto von Millennials.

Lesen Sie die ganze Story im neuen FaktuM

 

FaktuM Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Bildcredit: TUI Österreich