Skip to content. | Skip to navigation

Simion Giurca macht Stimmung für rumänische Tourismus-Ziele

 

Ex-Chef des rumänischen Tourismusamtes in Ö. hilft nun Destinationen auf die Sprünge.

 

Mitte vergangenen Jahres hat das rumänische Tourismusministerium sämtliche Tourismusämter im Ausland geschlossen. Das betraf auch die Wiener Außenstelle und mit ihr ein Urgestein der hiesigen Tourismusszene: Simion Giurca hatte 24 Jahre lang das rumänische Tourismusamt in Wien geleitet. Wegen seiner Schließung kündigte Giurca auch seine Präsidentschaft des Corps Touristique, der Vereinigung der internationalen und nationalen Tourismusorganisationen und Vertretungen, die für den österreichischen Markt zuständig sind. Dafür wurde ihm das Generalsekretariat des Vereins anvertraut.

Nun hat sich Giurca selbstständig gemacht. Future Choice nennt sich das Unternehmen, unter dessen Namen er als Konsulent rumänischen Destinationen auf die Sprünge helfen wird. „Der deutschsprachige Markt ist sehr wichtig für Rumänien. Und ich habe viel gelernt, was Menschen motiviert, zu reisen.“

Zwei Millionen Besucher eines Landes seien potenziell auch zwei Millionen Bewerber. „Das muss man als Konsulent den Leuten einschärfen“, sagt Giurca. „Ich muss wissen, wer sind die Kunden, die für mein Produkt am besten werben. Für Österreich muss ich wissen: Was wollen die Österreicher? Was machen sie gerne im Urlaub? Wieviel möchten sie ausgeben?“

 

Neuro-Marketing

Giurca setzt dabei auf Neuro-Marketing: „Mit herkömmlichem Marketing versuche ich, Ihnen irgendetwas von Rumänien zu zeigen. Das hält nicht. Neuro-Marketing setzt eine Information im Unterbewusstsein des Menschen fest. Dort wird sie gespeichert. Aber nur, wenn sie einen emotionalen Inhalt hat.“ Giurca nennt ein Beispiel: „Die Österreicher sind Patrioten. Patriotismus ist ein emotionaler Faktor. Ein Punkt, ihn zu wecken, ist, die Spuren berühmter Österreicher in Rumänien zu zeigen. Wir haben Klimt hier, wir sind stolz darauf und wir ehren ihn. Und da wird’s für Österreicher interessant, denn für die meisten von ihnen ist Klimt sehr wichtig. Und da wollen sie wissen: Wo gibt’s da Klimt? Und wieso?“

Giurca kann unter rumaenien@aon.at kontaktiert werden. Eine Website für Future Choice ist gegenwärtig im Aufbau begriffen. Im Übrigen kann er sich auch gut vorstellen, spiegelbildlich zu seiner aktuellen Tätigkeit „als Konsulent österreichischen Destinationen zu helfen, die gerne rumänische Gäste hätten.“

Bildcredit: Future Choice