Skip to content. | Skip to navigation

 

 AUA sucht PilotInnen – Geplant sind 100 neue Mitarbeiter

 

Austrian Airlines hat im ersten Halbjahr 2018 allein 400 neue Mitarbeiter, hauptsächlich fliegendes Personal, aufgenommen. Aktuell werden 100 weitere Piloten gesucht.

Die österreichische Fluglinie will vor allem mehr Frauen die Chance bieten, im Cockpit zu sitzen. In den letzten drei Jahren ist der Anteil an Pilotinnen von drei auf etwa fünf Prozent gestiegen. Ab 2019 gibt es bei der AUA für Interessierte ohne fliegerischer Erfahrung vier so- genannte „Ab Initio“-Kurse mit je 24 Ausbildungsplätzen. Die Kandidaten müssen dafür EU-Staatsbürger sein und die Matura bzw. Berufsreifeprüfung (oder Abitur) oder eine fachgebundene Hochschulreife nachweisen. Außerdem müssen sie mindestens 165 cm groß sein, und sie sollten über einen uneingeschränkten Reisepass verfügen. Gefordert sind zu- dem Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift. 

 

Umweltfreundlich cruisen – Erstes Kreuzfahrtschiff mit Flüssig-Erdgas

Die kürzlich fertiggestellte AIDAnova von AIDA Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff, dass mit Flüssigerdgas (LNG) betankt wird. Das Wasserfahrzeug hat zwei Tanks mit einem Fassungsvermögen von je 1.550 Kubikmeter LNG. Dazu kommt noch ein kleinerer Tank mit rund 520 Kubikmeter LNG. Diese Menge reicht aus, um die AIDAnova zwei Wochen lang zu versorgen. Durch die Verwendung von Flüssigerdgas werden die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden fast vollständig vermieden. Auch der Ausstoß von Stickoxiden und CO2ist dadurch geringer. Bis 2023 wird das Unternehmen noch zwei weitere Luxusboote mit LNG-Betrieb bauen lassen. Auf die Gäste warten 17 Restaurants und Bars, ein schwimmendes TV- Studio, ein Theatrium, ein Klettergarten und Wasserrutschen. Der Wellnessbereich hat eine Fläche von etwa 3.500 Quadratmetern. 

 

Medikamente in die Emirate – Die Anmeldung muss vor der Einreise erfolgen

 

Der internationale Reisesicherheitsdienst „international SOS“ macht darauf aufmerksam, dass die Einfuhr von Medikamenten zur privaten Nutzung in die Vereinigten Arabischen Emirate nur nach vorheriger Anmeldung möglich ist. Dies wird bei der Einreise genau kontrolliert. Vom Gesundheitsministerium des Landes kann man sich das Anmeldeformular dafür herunterla- den. Auf derselben Homepage existiert auch eine Liste der in den VAE verfügbaren Medikamente. Denn laut dieser Angaben ist die medizinische Versorgung in diesem arabischen Staat sehr gut, sodass die meisten Medikamente vor Ort erhältlich sind. „Wichtig ist, ein Rezept oder eine Bescheinigung des Arztes für die Medikamente dabei zu haben, das bestätigt, dass das Medikament verordnet wurde. Das Dokument sollte idealerweise in Englisch vorliegen“ so Stefan Eßer, medizinischer Leiter von „international SOS“. 

 

Hoch hinaus mit Delta Air – Brandt übernimmt Zentral- und Osteuropa

 

Delta Air Lines hat Thomas Brandt vom Sales Manager Germany, Alps and Balkans zum Regional Manager Sales Central and Eastern Europe befördert. In seiner neuen Rolle verantwortet Thomas Brandt die Vertriebsaktivitäten von Delta in einer Region aus über einem Dutzend Ländern, wobei Tschechien, Ungarn, Polen, die Slowakei, Rumänien, Russland und die Ukraine seinem bisherigen Verantwortungsbereich hinzugefügt werden. Brandt begann seine Karriere bei Delta 1987 als Reservations Sales Executive in Frankfurt. Im Jahr 1993 wechselte er zum Delta-Hauptsitz der Region in London, wo er rasch Positionen mit stei- gendem Verantwortungsbereich und schließlich die Rolle des General Managers Distribution Planning International übernahm. Hier war Thomas Brandt für die Globalisierung der Webseite von Delta in über 50 Ländern verantwortlich. Im Jahr 2007 kehrte er nach Frankfurt zurück, um dort die DACH-Länder bei der Umsetzung der Joint-Venture- Partnerschaft von Delta mit Air France und KLM zu leiten. 

page1image28720

 

 

Bildcredit: Pixabay