Skip to content. | Skip to navigation

Viel Freude bei der gemeinschaftlichen Übergabe an den Preisträger: Kaiser, Frömmel, Glatz-Kremsner, Leitl und Mucha (v.r.n.l.)

 

So eine Veranstaltung hatte Kärnten noch nie gesehen: Der FM Incomingpreis 2018 war ein durchaus außergewöhnliches Fest: Ein Erlebnis, das völlig überraschende und unerwartete Momente für die 200 Gäste brachte.

 

Den großen Preis für besondere Verdienste in der Touristik-Branche hat die MG MedienGruppe im heurigen Jahr zweigeteilt: Zu Jahresbeginn erhielten die Vorstände des Vienna Airport, Mag. Julian Jäger und Dr. Günther Ofner, den Preis bei einer Veranstaltung im Palais Ferstel.
Nun war Kommerzialrat Hans-Werner Frömmel, der legendäre österreichische Oberbaumeister und Werzer-Hotelier, an der Reihe. Dabei hatte alles so schlecht begonnen, wie etwas nur beginnen kann: Eine knappe Woche vor der Veranstaltung rief der Baumeister Verleger Mucha an und teilte ihm mit, dass er auf der Intensivstation sei. Er benötige einen Herzschrittmacher. Schock total. Doch der quirlige Unternehmer gab Entwarnung. „Das ist kein großer Eingriff. Am Donnerstag bin ich wieder fit. Am Freitag treffen wir uns in Kärnten zur Vorbesprechung. Und am Samstag findet die Verleihung statt.“ Und genauso kam es dann. Der verwunderte Gastgeber, die Co-Veranstalter und alle, die mithalfen, das Fest auszurichten, konnten es nicht fassen: Denn Frömmel war den ganzen „Feier-Tag“ topfit, legte ein Programm, das um 15 Uhr begann und um 0 Uhr endete, hin und ließ sich durch seine Erkrankung keine Sekunde aus dem Konzept bringen. Was für ein unglaublicher Mensch! Ausgestattet mit derart immenser Energie.

Edler Schloss-Empfang

Um 15 Uhr ging es los. Zu einem Cocktail-Empfang für rund 70 Gäste auf Schloss Drasing. Dem leisteten unter der Führung von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser zahlreiche Prominente Folge. Darunter die extra aus Monaco eingeflogene Helga Piaget, der aus Frankfurt angereiste Thomas A. Schmid (oberster Hyundai-Chef und verantwortlich für das Schicksal von 200.000 Mitarbeitern auf dem Kontinent) und der berühmte Salzburger Unternehmer Rudolf Quehenberger mit seiner Frau Katharina.
Neben Fingerfood von der Firma Kulterer und exzellentem Service genossen die Gäste im Innenhof des Schlosses kühle Getränke, während sie den kurzen Ansprachen von Gastgeber Mucha, Landeshauptmann Kaiser, Hyundai-Vorstand Thomas Schmid und dem Ehrengast Hans-Werner Frömmel lauschten. Dann versprach Schlossherr Mucha einen Beweis für die außergewöhnliche Akustik des Renaissancehofes von Drasing. Und so trat tomX aus dem Schatten. Thomas Gensthaler, wie der Künstler mit bürgerlichem Namen heißt, war extra aus Wien angereist und hatte um 18 Uhr einen Gig 200 Kilometer entfernt. Also können wir nur herzlich Danke dafür sagen, dass er nach Kärnten düste, um dem Baumeister und unseren Gästen eine Freude zu bereiten. tomX ist einer der besten Saxofonisten Österreichs. Er legte ein unglaublich klangvolles, melodiöses Solo hin. Da verdrehte selbst Jazz Gitti vor Freude die Augen. Und die lauschenden Medienvertreter wiegten sich im Takt zu „A Girl from Ipanema“. Im Casino ging die Veranstaltung am Abend weiter. Casino Velden-Direktor Paul Vogel, der erst im Frühjahr von Kitzbühel an den Wörthersee wechselte, wollte sich so knapp nach seinem Einstand nicht lumpen lassen. Also konnten die Gäste des FM Incomingpreises im großzügigen Ambiente mit Preisträger Frömmel feiern. Küchenchef Marcel J. Vanic zauberte kleine Köstlichkeiten: Almochsen-Tartare „klassisch“ auf Crostini, Tuna-Mango-Tartare mit Wasabi, Antipasti von Gemüsen à la Tatare auf Weizendukaten, Fondue-Gambas am Spieß und handgewuzelte Grissini mit Prosciutto, die im Casineum, einem kreisrunden eleganten Saal, der das Atrium des großen Festsaales bietet, angerichtet wurden.

 

Die vollständige Story und alle Bilder des Abends gibt’s in der aktuellen FaktuM Print-Ausgabe!

Bildcredit: Conny De Beauclair