Skip to content. | Skip to navigation

Beliebtestes europäisches Städteziel 2018: Amsterdam

2018 verreist mehr als ein Drittel öfter. Bei vielen sind die Urlaubskassen besser gefüllt. Dadurch gewinnen Städte- und Europareisen, so die Ergebnisse der Umfrage.

 

88 Prozent der Österreicher planen, 2018 zu verreisen. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) sogar öfter als im Vorjahr. Der Großteil der Befragten fährt bis zu dreimal auf Urlaub (81 Prozent) und die Hälfte (53 Prozent) verwendet dafür zwischen einer und drei Wochen.

„Die Österreicher sind Frühbucher. Ganze 44 Prozent buchen bereits drei Monate vor Reiseantritt ihren Trip. 2018 ist das zweite Jahr in Folge, indem sich dieser Trend ganz klar abzeichnet. Einerseits wegen der besseren Verfügbarkeit von Destinationen und Terminen (47 Prozent) und andererseits, um Frühbucher-Rabatte zu nutzen (36 Prozent)“, so Helga Freund, Vorstandsmitglied der Verkehrsbüro Group und Ruefa Geschäftsführerin. Vor allem 52 Prozent der Familien planen gerne im Voraus.

Für Last Minute-Urlauber ist die Spontanität (53 Prozent) der wichtigste Faktor, während sie Last-Minute-Preise nicht unbedingt als günstiger ansehen. Weniger als vier Wochen vorher buchen vor allem Singles und Senioren (je 25 Prozent).

Und immer mehr zieht es aufs Wasser. Mit 46 Prozent aller Befragten kann sich fast die Hälfte vorstellen, eine Kreuzfahrt zu machen. 21 Prozent bekennen sich zum Urlaub am Schiff und haben zumindest schon einmal eine Kreuzfahrt absolviert.

Für entspannte Urlaubstage wird auch gerne mehr Geld als bisher ausgegeben. Zumindest 28 Prozent der Befragten stocken 2018 ihre Urlaubskasse auf. 60 Prozent haben haben das gleiche Budget wie im Vorjahr. Konkret können 31 Prozent mehr als 1.000 Euro ausgeben, 17 Prozent sogar mehr als 2.000 Euro.

Beliebteste Destination bleibt Europa und hier vor allem Kroatien und Italien (33 Prozent). Deutschland (23 Prozent) klettert von Platz drei auf Platz zwei. Absoluter Gewinner ist Griechenland (16 Prozent), das drei Plätze gut macht. Danach folgen Spanien und die Kanarischen Inseln (in Summe 15 Prozent) sowie Großbritannien, Irland, Schottland (in Summe 7 Prozent) und Ungarn, Tschechien, Slowakei (in Summe 7 Prozent).

Die Top-Fernreiseziele sind die USA (21 Prozent) und Thailand (18 Prozent), gefolgt von Kuba (9 Prozent), der Dominikanischen Republik (7 Prozent) sowie Australien, V.A.E., Malediven und Seychellen (je 5 Prozent). Vor allem Thailand hat damit deutlich zugelegt: Im Vorjahr planten nur 11 Prozent dorthin eine Fernreise.

Als Urlaubsform dominiert 2018 die Städtereise. Wollten 2017 noch 49 Prozent eine Stadt besuchen, sind es heuer 58 Prozent. Vor allem Familien (51 Prozent) entscheiden sich dafür. Im Ranking der europäischen Lieblingsstädte holt sich Amsterdam mit 18 Prozent Platz eins und gewinnt dabei neun Plätze. Deutsche Städte boomen weiterhin, mit drei Plätzen in den Top 3: Berlin (16 Prozent) auf Platz zwei, München und Hamburg (je 13 Prozent) auf Platz drei – gemeinsam mit London und Venedig. Gefolgt von Barcelona und Prag (je 12 Prozent) und Rom (10 Prozent). Paris schafft es wieder in die Top 10 mit 8 Prozent.

Außerhalb Europas ist der Dauerbrenner New York City als Lieblingsziel (21 Prozent) beliebter denn je. Gefolgt von Los Angeles (16 Prozent) und Miami (13 Prozent). Hongkong liegt auf Platz vier der Beliebtheitsskala (12 Prozent), Bangkok gemeinsam mit Chicago und Dubai auf Platz fünf (je 10 Prozent).

 

Für die repräsentative Studie befragt Ruefa einmal jährlich die Österreicher nach ihren Reiseplänen und Urlaubsvorlieben. Durchgeführt wurde die Studie heuer von Marketagent.com mit 1.500 Online-Interviews.

Bildcredit: Pixabay