Skip to content. | Skip to navigation

Breites Angebot in Kroatien. Im Bild: Dubrovnik

Der steirische Veranstalter hält zum Jubiläum einige Zuckerl bereit.

 

Neben den neuen Katalogen, die mit ihrem Retro-Design auf das Jubiläum verweisen, gibt es 2018 auch einige spezielle Aktionen. Etwa die Reiseauktion, die vom 29. Jänner bis 12. Februar läuft. Dabei haben Reisehungrige die Möglichkeit, ihren Urlaub ab einem Euro zu ersteigern. Dieser ersten Auktion sollen noch weitere folgen.

Von Rabatten und Zusatzleistungen sollen die Kunden auch in den Jubiläumskatalogen profitieren. Etwa von 50 Prozent Rabatt für die 2. Person im Doppelzimmer, Zimmer-upgrades oder gratis Massagen sowie Ausflügen in die Region.

Im Oktober schließlich steigt die große Geburtstagsparty mit den „Old School Basterds“. Der 50. Geburtstag schlägt sich aber auch in einigen speziellen Reisen nieder. Konkret lässt Gruber einige legendäre Busrouten wieder aufleben. Im Rahmen der „Oldtimer Reisen“ geht es mit einem originalen Oldtimer Postbus etwa wie in den 60iger auf den Spuren der historischen Postbusroute im Mai an die kroatische Adria oder im August zur legendären Glocknertour.

Aber auch fernab aller Reminiszenzen sieht sich Gruber Reisen für 2018 gut aufgestellt. Laut einer Ende 2017 gestarteten Kundenumfrage ist Kroatien unter den Gästen die beliebteste Destination. Genau dort hat man ein besonders breites Angebot entwickelt. Insgesamt fasst Vertriebsleiter Max Schlögl den Trend so zusammen: „Aufgrund der Vorausbuchungen im Herbst 2017 erkennen wir bereits jetzt eine Steigerung im zweistelligen Prozentbereich. Im Jahr 2018 werden mehr Kunden in den Urlaub fahren als in den vergangenen Jahren.“

Die Top 5 Reiseziele der Gäste sind neben Kroatien mit 35 Prozent Italien mit 29 Prozent), Griechenland (27 Prozent), Österreich (25 Prozent) und Spanien (21 Prozent). Bevorzugt wird der Badeurlaub: (61 Prozent). Dahinter folgen Städtereisen (36 Prozent), Rundreisen (31 Prozent), Wellness-Urlaub (23 Prozent), sowie Kreuzfahrten (21 Prozent).

Bildcredit: Pixabay