Skip to content. | Skip to navigation

Im Namen der Republik

 

Durch den am 29.01.16 auf www.faktum.at veröffentlichten Artikel: „Amira Air war ein Notverkauf“ mit dem Inhalt, der Geschäftsführer Ingmar BUBLIK hätte den Hauptgesellschafter der Amira Air ohne Gegenleistung Flüge in Anspruch nehmen lassen, weiters seien bei der Amira Air ungeeignete Personen als Piloten eingesetzt gewesen, wird in Hinblick auf den Antragsteller Ingmar BUBLIK der objektive Tatbestand der üblen Nachrede gemäß § 6 MedienG verwirklicht. Die Antragstellerin Mucha Verlag GmbH wurde zur Zahlung einer Entschädigung verurteilt.

 

Landesgericht für Strafsachen Wien, Abteilung 092 Hv

Wien, 20.10.2016

Bildcredit: Fotolia/vege