Skip to content. | Skip to navigation

Wirkt sich der Ryanair-Einstieg über Umwege negativ auf Laudamotion aus?

 

Thomas Cook nimmt Flüge der Lauda-Airline aus dem Programm

 

Presse bekommt Niki Laudas neuestes Airline-Projekt Laudamotion wahrlich genug. Nicht immer sind die Meldungen für Lauda aber erfreulich. So berichtete das deutsche Touristikfachmagazin fvw, dass Flüge mit Laudamotion-Flugnummern nicht mehr über die Veranstalter des Thomas Cook-Konzerns buchbar seien. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer in den Medien. Eine Bestätigung blieb jedoch von beiden Seiten aus.

Warum hat sich Thomas Cook zu diesem Schritt entschlossen? Laut fvw dürfte es sich um eine Vorsichtsmaßnahme handeln. Beim Touristikkonzern befürchte man, dass auf Laudas Worte keine Taten folgen würden und Laudamotion ohne Crews für ihre Flugzeuge dastehen könnte. Die Flüge aus dem Programm zu nehmen, sei eine Präventivmaßnahme um die Kunden für Flugstreichungen zu bewahren.

 

Wie ist das mit Ryanair?

Vorstellbar ist aber auch, dass Thomas Cook über seine Vertriebskanäle nicht den Konkurrenten Ryanair unterstützen will, der sich bekanntlich bei Laudamotion eingekauft hat. Thomas Cook hat allerdings ausrichten lassen, dass der Ryanair-Einstieg keine Auswirkungen auf die Kooperation habe. Zudem werten Laudamotion-Tickets weiterhin über die Thomas Cook-Tochter Condor vertrieben.

Bildcredit: Laudamotion