Skip to content. | Skip to navigation

Stopp für Einreisebann: Royal Jordanian wirbt für US-Flüge.

In der Nacht auf Sonntag hat ein US-Berufungsgericht den Einspruch der US-Regierung gegen die Aufhebung der Einreisesperre für Menschen aus sieben Staaten zurückgewiesen. Damit dürfen Personen aus Syrien, Iran, Irak, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen – die über ein gültiges Visum verfügen – nun also wieder in die USA einreisen.
Die Fluglinie Royal Jordanian macht sich diese Entwicklung für einen Marketing-Gag zunutze: Sie twitterte ein Inserat, auf dem das Wort „Ban“ mit Kugelschreiber zu „Bon“ ausgebessert und dazu ein „Voyage“ gekritzelt ist. Darunter ist zu lesen: „Fly to the US with RJ, now that you’re allowed to“ (Fliegen Sie mit RJ in die USA, jetzt wo Sie dürfen).

Über den schieren Scherz hinaus bietet der Carrier deutlich günstigere Preise für Flüge nach New York, Chicago und Detroit an.

07.02.2017 / red
Bildcredit: Twitter/Royal Jordanian