Skip to content. | Skip to navigation

Tegel kommt Easyjet teuer zu Stehen

 

Anlaufverluste des Billigfliegers in Berlin

 

Der britische Billigflieger Easyjet ist am Berliner Flughafen Tegel mit hohen Anlaufverlusten gestartet. Im ersten Geschäftshalbjahr von Oktober 2017 bis März 2018 sind dort Verluste von umgerechnet 43,2 Millionen Euro nach Steuern aufgelaufen, wie das Unternehmen mitteilte. Für das Gesamtjahr rechnet die Airline an ihrem wichtigsten deutschen Standort mit bis zu 176 Millionen Euro Vorsteuerverlust.

Ein Grund für die hohen Kosten in Tegel ist, dass Easyjet im großen Stil Flugzeuge samt Besatzungen von anderen Airlines gemietet hat, um das Flugprogramm stemmen zu können. Inzwischen habe Easyjet acht eigene Flugzeuge stationiert und bis Ende März 230 eigene Leute angestellt.

Die Airline-Gruppe mit mehr als 280 Flugzeugen kann das aber gut verkraften. Easyjet-Chef Johan Lundgren erwartet für das laufende Jahr einen um Sonderposten bereinigten Vorsteuergewinn von über 500 Millionen Euro.

Bildcredit: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH