Skip to content. | Skip to navigation

 

Jüngere Geschäftsreisende sind eher um ihre Sicherheit besorgt.

 

Jüngere Reisende sorgen sich eher um ihre Sicherheit. Das ist das Ergebnis einer Studie des Geschäftsreisedienstleisters Carlson Wagonlit Travel (CWT). Mehr als 1.900 Geschäftsreisende im Alter von 25 bis 65 Jahren wurden zu ihrem Verhalten bei Geschäftsreisen befragt.

Dabei haben 29 Prozent aus der Gruppe der sogenannten Millenials (zwischen 24 und 34 Jahren) angegeben, bereits einen Geschäftstermin aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt zu haben. Bei Reisenden zwischen 35 und 51 Jahren waren es hingegen nur 20 Prozent und bei der Generation der Baby-Boomer (52-65 Jahre) sogar nur 12 Prozent. Ein Nebeneffekt dieser größeren Vorsicht: Millenials schließen eher eine Reiseversicherung ab.

Die Studie zeigte auch, dass die Millenials eher den Kontakt zu anderen Reisenden suchen und sich öfter bei ihrer Familie und bei Geschäftspartnern melden. Bevorzugte Methode der Kommunikation ist geschäftlich bei allen die E-Mail, privat bevorzugen die Millenials Skype, ältere Kollegen präferieren gewöhnliche Telefongespräche.

Die CWT Connected Traveler Study wurde von Carlson Wagonlit Travel in Zusammenarbeit mit dem Kommunikationsforschungsunternehmen Artemis Strategy Group vom 30. März bis 24. April 2017 durchgeführt.

Link zur Original-Aussendung

Bildcredit: Pixabay